Am 22. April 2001 wurde er in der Nähe von Jarmen (Mecklenburg-Vorpommern) von vier Männern erschlagen. Den Tätern zufolge hatten sie ihn zuvor auf Drogen angesprochen und in ihr Auto gezerrt. Laut einem Bericht der »Ostsee-Zeitung« war es zu einem Streit gekommen, weil Belhadj kein Haschisch bei sich hatte. Nachdem sie ihn bereits im Wagen misshandelt hatten, brachten sie ihn zu einem Kiessee, wo sie ihm einen schweren Stein auf den Kopf warfen und ihn damit tödlich verletzten. Als einer der Täter auf dem Rückweg Gewissensbisse bekam, entgegnete ihm ein anderer: »Ist doch nur ein Scheiß-Ausländer.«

Mohammed Belhadj
31 Jahre