Am 15. Mai 2002 wurde der geistig und körperlich Behinderte von zwei Naziskins in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) getötet. Nachdem er sie zu sich nach Hause eingeladen hatte, rissen sie dort Poster afroamerikanischer Hip-Hop-Sänger von den Wänden. Danach wollten sie gemeinsam zum See gehen. Da er sie »genervt« habe, schlugen ihn die Neonazis unterwegs zu Boden. Einer der Täter zertrümmerte ihm mit Tritten den Kopf. Er starb an Hirnquetschungen

Klaus Dieter Lehmann
19 Jahre